Hochwertige Speiseöle kaufen und genießen

    • Hochwertige Speiseöle
    • Intensiver Geschmack
    • Hergestellt in Handarbeit
    • Regionale Ölmühlen
    • Schnelle Lieferung

    Speiseöle finden jeden Tag Verwendung in der Küche. Sie liefern lebenswichtige Nährstoffe und würzen Speisen und Gerichte. Aus Samen, Kernen, Nüssen und Fruchtfleisch gewinnt man verschiedene Sorten. Ein volles Aroma mit sortentypischem Geschmack entsteht nur durch das schonende Verfahren der Kaltpressung. Es ist aufwendig, erhält aber die Inhaltsstoffe eines Öls. Bei uns kannst du hochwertige Speiseöle kaufen. Regionale Ölmühlen stellen sie mit Kaltpressung in Handarbeit her. Die Ölsorten erhalten einen charakteristischen Geschmack. Entdecke unsere Vielfalt an Speiseölen und bestelle einfach online!

    Speiseöl-Sorten für die Küche

    Nussöl, Fruchttöl, Samen- und Kernöl sind die gängigen Speiseöl-Varianten. Öle mit dem Namen einer Pflanzenart sind unvermischt. Die Bezeichnungen Speise-, Tafel- oder Pflanzenöl verweisen auf Ölmischungen. In der Regel sind ihre Anteile auf dem Etikett vermerkt. Jedes Öl hat einen Rauchpunkt. Er ist bei der Verwendung in der Küche zu beachten. Rauchendes Öl entwickelt schädliche Stoffe. Kaltgepresste Öle sollten in der Regel nicht erhitzt werden. Sie enthalten wertvolle Geschmacks- und Inhaltsstoffe, die bei Erwärmung verloren gehen.

    Hier findest du eine Übersicht der Speiseöl-Sorten mit Koch-Tipp:

    Samen- und Kernöle verwendet man häufigsten in der Küche. Es gibt eine große Auswahl an Sorten. Sonnenblumenöl und Rapsöl sind alltägliche Küchen-Allrounder. Sesamöl, Kürbiskernöl oder Leinsamenöl sind schon exquisiter. Die Aromen von Samen- und Kernölen reichen von fruchtig frisch über würzig oder nussig bis zu einer Kräuternote.

    Koch-Tipp: Milde Kernöle wie Sonnenblumen- und Rapsöl passen in jedes Salatdressing. Helles kaltgepresstes Sesamöl hat einen sehr hohen Rauchpunkt. Die asiatische Küche verwendet das nussig schmeckende Öl gerne zum Braten und Frittieren. Dunkles Sesam- und Kürbiskernöl sind sehr würzig. Vorsichtig dosiert verfeinern sie Suppen und Soßen aufs Feinste.

    Nussöl gehört zu den kostbaren Speiseölen. Seine Gewinnung ist aufwendig. Durch den intensiv nussigen Geschmack empfiehlt sich eine sparsame Verwendung. Eine Ausnahme ist Erdnussöl. Mild und hitzebeständig  findet es oft Verwendung in der asiatischen Küche. 

    Koch-Tipp: Nussöle schmecken sehr intensiv. Sie eignen sich hervorragend für Dressings in kräftigen Salaten. In Suppen und dunklen Soßen sorgen sie für eine würzige Note. Walnussöl versetzt Backware mit einem herrlichen Aroma. Pistazienöl ist sehr selten und gehört zu den kostbarsten Ölen überhaupt. Seine feine orientalische Note schmeckt in Salaten und Desserts himmlisch.

    Fruchtöle stellt man aus dem Fleisch von Oliven, Sojabohnen oder Avocados her. Olivenöl ist natürlich das bekannteste und beliebteste Fruchtöl. Sein Geschmack variiert stark und ist von der Olivensorte abhängig. Sojaöl schmeckt mild. Avocadoöl verwendet man oft für kosmetische Zwecke.

    Koch-Tipp: Frisches Olivenöl ist fruchtig scharf und hat eine bittere Note. Es eignet sich ideal für die kalte Küche. Salate erhalten aromatischen Geschmack. Kaltgepresstes Olivenöl kann leicht erhitzt werden. Für die mediterrane Küche ist es unerlässlich. Sojaöl ist ein günstiges Speiseöl. Es dient zur Herstellung von Margarine und Bratfetten. 

    Ein gutes Öl ist kaltgepresst

    Speiseöl gewinnt man durch verschiedene Verfahren. Bei der konventionellen Raffination und Extraktion ist der Ertrag an Öl höher. Die Rohstoffe werden erhitzt und chemisch behandelt. Das Öl ist haltbarer, aber relativ geschmacksneutral. Die schonende Variante ist die Kaltpressung. Sie ist aufwendiger, aber ihr Ergebnis ist ein aromatisches Öl. Durch Druck erwärmt sich das Öl bei der Kaltpressung etwas. Für die unterschiedlichen Ölsorten sind verschiedene Höchsttemperaturen vorgeschrieben. Sie dürfen im Herstellungsvorgang nicht überschritten werden. So bleiben die gesunden und geschmackstragenden Inhaltsstoffe in den Speiseölen bestehen. Kaltgepresste Öle bezeichnet man auch als nativ.

    Ölmühlen mit Tradition

    Ölmühlen mit Tradition erzeugen Speiseöle besonders behutsam. Früchte, Samen, Kerne und Nüsse pressen sie rein mechanisch. Das Öl erwärmt sich nur leicht durch die Reibung. Die Hersteller überwachen den Pressvorgang genau. Das Öl wird nach der Pressung nicht gefiltert. Es ruht in dunklen Räumen bis sich die Trübstoffe von alleine absetzen. Von Hand wird das klare Öl abgeschöpft. Das braucht Zeit, aber die Arbeit lohnt sich. Die Öle besitzen einen charakteristischen Eigengeschmack und riechen intensiv. Bei uns kannst du Speiseöle kaufen, die aus traditioneller Erzeugung stammen. Regionale Produzenten stellen sie sorgsam her. Sie verwenden ausgewählte Rohstoffe und garantieren höchste Qualität. 

    Native Öle schmecken frisch

    Native Öle sind naturbelassen. Sie halten sich nicht so lange wie konventionelle Öle. Das geringere Haltbarkeitsdatum ist ein Zeichen für die Frische des Öls. Die Qualität von Öl kann man riechen und schmecken. Ein fruchtiger Geruch, bitterer und scharfer Geschmack sind ein Hinweis auf die Frische von Öl. Riecht ein Öl nach Essig oder leicht ranzig, muss es entsorgt werden.

    Was bedeutet raffiniert bei Speiseöl?

    Konventionelle Hersteller gewinnen Speiseöle durch Raffination und Extraktion. Maschinen zerkleinern Früchte, Samen, Kerne oder Nüsse. Daraus entsteht eine zähe Flüssigkeit. Bei hohen Temperaturen zwischen 100 und 170 Grad findet die Pressung statt. Restliches Pflanzenfett  verbleibt in einem sogenannten Presskuchen. In einer Extraktion lösen Stoffe wie Benzol oder Hexan das Öl aus dem Kuchen. Eine weitere Erhitzung folgt auf 140 Grad. Die Lösungsmittel verdampfen und genießbares Öl verbleibt. 

    Menge statt Qualität

    Das Verfahren der Raffination ist viel ergiebiger als die Kaltpressung. Die industrielle Produktion gewinnt so einen möglichst hohen Ertrag aus den Rohstoffen. Das Öl ist sehr haltbar und gut zur technischen Weiterverarbeitung geeignet. Es besitzt eine helle Farbe und riecht sehr mild. Raffinierte Öle kann man ohne Bedenken hoch erhitzen. Sie sind bereits im Herstellungsverfahren hohen Temperaturen ausgesetzt. Wertvolle Inhaltsstoffe gibt es in den Ölen nicht mehr. Sortentypischer Geschmack und ungesättigte Fettsäuren werden bei hoher Hitzezufuhr zerstört.

    Raffinierte Öle besitzen in der Regel kein Bio-Siegel. Zwischenzeitliche Begleitstoffe in der Produktion wie Benzol oder Hexan machen eine ökologische Kennzeichnung nicht möglich.

    Bei uns kannst du Speiseöle kaufen, die einen sortentypischen Geschmack besitzen. Wenn du bei uns bestellst, unterstützt du kleine Produzenten. Sie beziehen ihre Rohstoffe meist regional und ihre Herstellungsweisen sind nachhaltig.

    Lebenswichtige Stoffe im Öl

    Öle und Fette versorgen den menschlichen Organismus mit lebensnotwendigen Nährstoffen. Sie beinhalten essentielle Fettsäuren und fettlösliche Vitamine. Die Herstellung von Speiseöl entscheidet über seine Qualität in Geschmack und Nährstoffgehalt. Durch Kaltpressung bleiben sekundäre Pflanzenstoffe und ungesättigte Fettsäuren erhalten.