Nüsse, Kerne & Co.

Nüsse, Kerne & Co.

Unsere Produzenten aus der Kategorie Nüsse, Kerne & Co.

Erlesene Nüsse, Kerne & Co. kaufen und genießen

  • Edle Nüsse und Kerne
  • Natürlicher und intensiver Geschmack
  • Sorgsame Zubereitung
  • Transparente Herkunft
  • Schnelle Lieferung

Nüsse wandern aus aller Welt in unseren Mund. Sie dienen als gehaltvoller Snack für Zwischendurch oder verfeinern Müsli, Salate und andere Speisen. Die kleinen Allrounder sind Samenkerne von Früchten. Ihre Fruchtschalen sind hart und ungenießbar.

Einige Sorten wachsen in Europa. Der Handel importiert sie aus dem mediterranen Raum. Andere Nussarten sind im tropischen und subtropischen Klima beheimatet. Obwohl die Haupterntezeit von Nüssen zwischen Oktober und Dezember liegt, kann man sie das ganze Jahr kaufen.

Viele Nährstoffe im kleinen Kern

Nüsse und Kerne sind hervorragende Nährstofflieferanten. Sie beinhalten viele ungesättigte Fettsäuren, die für unsere Ernährung wertvoll sind. Auch Mineralstoffe wie Magnesium, Eisen und Zink haben die kleinen Früchte zu bieten. Das Schalenobst verfügt über einen hohen Gehalt an Eiweiß, Spurenelementen und Ballaststoffen. Reich an Vitaminen, insbesondere Vitamin E, enthalten sie auch Folsäure.

Bei uns können Sie hochwertige Nüsse und Kerne online kaufen. Pur oder in besonderen Mischungen erhalten Sie Energie, die schmeckt.

Echte und falsche Nüsse

Zu den echten Nüssen gehören botanisch gesehen nur wenige Sorten. Mandeln, Pistazien, Para- und Pekannüsse gehören zu den sogenannten Steinfrüchten mit weicher Hülle. Bei ihnen ist nur die innerste Fruchtwand verholzt. Die Kokosnuss und Cashewnüsse sind einsamige Steinfrüchte. Erdnüsse wachsen unter der Erde und zählen zu den Hülsenfrüchten.

Walnuss, Haselnuss und Macadamianuss sind echte Nüsse. Hier schützt eine dreiwandige verholzte Schicht den Samenkern. Schalenobst oder Schalenfrüchte ist der Oberbegriff für alle essbaren Nüsse und Kerne.

Nüsse und Kerne müssen trocknen

Nach der Ernte müssen Nüsse richtig getrocknet , gelagert und transportiert werden. Besonders in feuchtwarmen Gebieten kann Schalenobst von Schimmel befallen werden. Vor allem bei Erdnüssen, Haselnüssen, Paranüssen, Mandeln und Pistazien ist auf Qualität zu achten. Sie stammen aus Ländern mit feuchtwarmen Klima und können schnell Schimmel bilden. Bei Walnüssen besteht eine geringere Gefahr. Sie kommen vorwiegend aus Europa und USA mit trockenen klimatischen Bedingungen.

Bei uns können Sie Nüsse und Kerne von hoher Qualität kaufen. Die Produzenten beziehen ihre Ware von verantwortungsvollen Händlern. Die Herkunftsländer und Verarbeitungsweisen sind transparent.

Die richtige Lagerung von Nüssen und Kernen

Aufgrund ihres hohen Fettgehalts können Nüsse und Kerne schnell verderben. Sie sollten kühl, luftig und trocken gelagert werden. So halten sie sich mehrere Monate. Geschälte Nüsse halten sich länger als Samenkerne mit Schale.

Gemahlene oder gehackte Nüsse am besten luftdicht im Kühl- oder Gefrierschrank aufbewahren. Bei muffigem Geruch oder Verfärbungen müssen Nüsse entsorgt werden. Auch bei weicher Konsistenz oder öligem Glanz sind die Schalenfrüchte nicht mehr genießbar.

Klassische Erdnuss

Geröstete und gesalzene Erdnüsse gehören zur zeitlosen Knabberware. Auch unbehandelt oder mit Schale sind diese Nüsse beliebt. Sie sind fester Bestandteil von Studentenfutter und Nussmischungen. Als japanische Wasabinuss umhüllt sie ein grüner Mantel mit scharfem Meerrettich. Die asiatische Küche röstet sie auch gerne für herzhafte Speisen.

Erdnüsse werden überwiegend aus Argentinien, USA, China und Indien bezogen.

Süße Mandeln

Bei diesem Samenkern gibt es zwei Sorten: süße und bittere Mandeln. Süße Mandeln werden meist ungeschält gekauft. Zuckersüß als gebrannte Mandeln oder von Schokolade umhüllt sind sie ein Genuss. Geröstet und gesalzen munden sie als Snack für Zwischendurch. Kuchen und Gebäck verleihen sie ihr typisches Marzipanaroma. Bittere Mandeln nutzt man nur zur Erzeugung von Aromastoffen. Sie enthalten viel Blausäure und sind insbesondere für Kinder giftig.

Mandeln werden hauptsächlich aus dem Mittelmeerraum und Kalifornien importiert.

Milde Cashewkerne

Cashewkerne genießt man oft pur und unbehandelt. Sie haben ein feines, mildes und süßes Aroma. Auch geröstet und gesalzen sind sie eine leckere Stärkung. Sie veredeln Nussmischungen, Gebäck und Süßwaren. Ihre Schale ist ledrig und fest. Zur Gewinnung des Kerns erhitzt man die Nüsse zweimal.

Indien, Brasilien, Indonesien und Argentinien sind die Hauptlieferanten von Cashewkernen.

Feine Pistazien

Geröstete und gesalzene Pistazien sind eine beliebte Knabberkost.
Für die feine Küche nutzt man ihr sanftes und mildes Aroma bei herzhaften Speisen, Desserts und Gebäck. Ursprünglich stammen sie aus Afghanistan und dem Iran. In der orientalischen Küche dürfen sie zur Veredelung nicht fehlen.

Pistazien kommen meist aus dem östlichen Mittelmeerraum und den USA.

Salzige Kürbiskerne

Gesalzene und geröstete Kürbiskerne knabbert man gerne aus ihrer strohigen Schale. Ungeschält und grün nutzt man sie eher in der Küche für Salate und Brot. Eine Kürbisfrucht enthält bis zu 150 Samen. Aus botanischer Sicht ist der Kürbis eine Beere und auch als Panzerbeere bekannt.

Der bei uns beliebte steirische Kürbiskern stammt aus Österreich. China, Indien, Mexiko, Argentinien und Südafrika gehören zu weiteren wichtigen Anbauländern.

Kräftige Sonnenblumenkerne

Pur oder geröstet und gesalzen handelt es sich hier um schmackhafte Kerne. Sie sind ein gehaltvoller Snack und verleihen Brot ein nussiges Aroma. In einer Sonnenblumenblüte reifen bis zu 2000 Kerne heran.

Sonnenblumen baut man in Europa, China, Argentinien, Russland und USA an.

Brasilianische Paranüsse

Paranüsse besitzen einen kräftigen und leicht süßlichen Geschmack. Meist kaufen wir sie in geschälter und unbehandelter Form. Sie gehören ins Studentenfutter und sättigen schnell. Sie verfügen über einen hohen Fettanteil von 70 % und enthalten viel Selen.

Paranüsse wachsen nur wild in Brasilien an dem sogenannten Yuviabaum. Ab November bis März fallen sie in stacheligen runden Kapseln vom Baum. Eine Kapsel beinhaltet bis zu 40 Paranüsse.

Aromatische Pekanüsse


Die Pekannuss gehört zu den Walnussgewächsen. Sie schmeckt aromatischer und süßer als die Walnuss. Der Handel bietet sie meist ohne Schale an. Man kann sie pur genießen oder gut zum Backen verwenden.

Pekannüsse stammen hauptsächlich aus USA, Brasilien oder Australien.

Einzigartige Macadamianüsse

Die Macadamianuss gilt als die Königin unter den Nüssen. Sie besitzt einen besonders hohen Nährstoff- und Fettgehalt. Ihr Aroma ist süß und buttrig und ihre Konsistenz sehr weich. Geröstet und gesalzen schmeckt sie ausgezeichnet. Nur mit Maschinen kommt man an ihren weichen Kern, da sie die härteste Schale unter den Nüssen besitzt.

Überwiegend Hawaii und Australien bauen Macadamianüsse zum Export an.

Exotische Kokoschips

Das Fleisch der Kokosnuss wird getrocknet, um diese süßen Chips herzustellen. Als Stärkung für Zwischendurch liefern sie wertvolle Nährstoffe. Bei Gebäck und auf Desserts sorgen sie für eine exotische Geschmacksnote.

Indonesien, Sri Lanka, Philippinen und Vietnam gehören zu den wichtigsten Lieferländern von Kokoschips.

Starke Haselnuss

Die Haselnuss gehört zu unseren klassischen Nussorten. Mit Schale knacken wir sie gerne selbst. Sie hat ein kräftiges und erdiges Aroma. Geschält verzehrt man sie lieber in Nussmischungen und Backwerk. Sie verfügt über einen hohen Gehalt an Fettsäuren, Zink und Vitamin E.

Türkei oder Kalifornien gelten überwiegend als Hauptlieferant von Haselnüssen.

Herbe Walnüsse

Die Hauptangebotszeit von Walnüssen beginnt im Oktober. Zur Weihnachtszeit kauft man sie gerne mit Schale. Ihr herber und intensiver Geschmack veredelt auch Nussmischungen, Gebäck und Pralinen.

Importiert werden Walnüsse hauptsächlich aus dem Mittelmeerraum, USA und Chile.

Pinienkerne

Die süßen und feinen Pinienkerne sind Samen von Kiefernzapfen.
Sie fallen von alleine aus den Zapfen, wenn sie reif sind. Bei Röstung entfalten sie ihr mandelähnliches Aroma am Besten. Die mediterrane Küche veredelt Pesto, Salate, Kuchen und Gebäck mit ihnen.

Deutschland importiert Pinienkerne überwiegend aus Italien. Spanien, Frankreich Portugal und die Türkei sind weitere wichtige Lieferanten.